NO LIMITS | Fortbildung für Skateboard-Coaches „Inklusion und mentale Gesundheit“

Hat doch ein paar Tage länger gedauert, aber jetzt stehen Ort und Programm für diese Deutschlandweit erstmalig stattfindende Fortbildung des Skateboardverbands.

Wann: 11./12.03.2023
Wo: Pfennigparade München
Anmeldung: Download Anmeldeformular

Inhalte:

Diese Fortbildung soll Trainer*innen und Vereins-manager*innen im Umgang mit und Förderung von beeinträchtigten Menschen unterstützen. Wir sprechen hierbei von allen Facetten der Einschränkung, angefangen bei offensichtlichen körperlichen/geistigen hin zur seelischen, kaum warhnehmbaren. Es werden Perspektiven im Skatepark und Vereinsleben aufgezeigt.

Zielgruppe:

Alle Coaches/Trainer*innen/Assistent*innen/Vereinsmanager*innen die im Skatepark und bei Kursen Berührungspunkte mit beeinträchtigten Menschen haben. Auch solche, die bisher nur ein Teilspektrum kennen und sich allumfassend austauschen und informieren wollen. Inhaber*innen des Trainerscheins C Skateboard (DOSB) können die Lizenz mit dieser Fortbildung um 4 Jahre verlängern.

Es sind noch einige wenige Plätze verfügbar. Nach Anmeldeschluß werden Inhaber von Trainerlizenzen priorisiert. Wer sich noch bis 26.02.2023 anmeldet, zahlt noch den EarlyBird-Preis.

Alle Referent*innen sind in ihren Bereichen hervorragende Botschafter, überwiegend selbst auf dem Skateboard oder im Rollstuhl (WCMX) auf Rampen unterwegs. Wird sicher ein tolles Wochenende in der bayerischen Hauptstadt, keep the good times rollin’!

 

Links die das Spektrum am Seminar-Wochenende schon mal ankratzen:

Pfennigparade > Ein Traum wird Realität
Autismus Rosenheim > Projekte
WCMX > Wo Treppen nicht das Ende sind
Sophie Friedel > Balance
Mental Health Issues – nicht nur Pro Skater

Skatemobil in den Pfingstferien 2023

Skatemobil im Landkreis Günzburg (07. – 10.06.2023)

Das Jahr ist noch nicht vorbei und schon stehen einige der für 2023 ausgewählten Termine.

07.06.2023, Günzburg
08.06.2023, Burgau
09.06.2023, Kammeltal
10.06.2023, Ziemetshausen

Anmeldung über das Portal der Kommunalen Jugendarbeit Günzburg:
www.freizeitprogramm.landkreis-guenzburg.de
Ansprechpartnerin: Sandra Iaconisi
Mail: jugendarbeit@landkreis-guenzburg.de
Tel.: 08221 / 95421

Ukemi Workshop | Teil 2

Die Steigerung des Tagesprogramms - die Flugrolle.

Fallschule – warum nur?

Wir Skateboarder lieben das Risiko. Bails gehören bei allen Boardsportarten dazu, Fallen ist also auch logischer Bestandteil beim Skateboarden. Du willst bis ins hohe Alter ohne Beschwerden skaten statt Dich kaputt zu machen? Du bist schon ein paar Jahre dabei und irgendwie klemmt Dein Gestell? Dann lass Dich doch mal von nem Physiotherapeut oder Osteopathen checken!

Neue Sportarten bei Olympia haben statistisch die meisten Verletzungen

Sportklettern, Skateboarding und Karate zählen laut aktueller Studie zu den verletzungsreichsten neuen Sportarten nach einer Auswertung von Tokyo.

Wissenschaftliche Quellen:
British Journal of Sports Medicine (BJSM, bjsm.bmj.com)
Sports + Vitality Community® Netherlands

Schoner tragen empfinden die meisten als uncool, es schränkt die Bewegungsfreiheit ein. Ganz klar, kleinere Verletzungen wie Schürfwunden gehören irgendwie dazu. Wer keine Schoner anziehen will, der lebt damit und ist auch irgendwie stolz auf seine temporären Body Modifications. Ein Sturz auf den Kopf hingegen kann echt böse enden, in großen Rampen aus Beton ist es daher immer angebracht, sich zusätzlich zu schützen. Klassiker – mit ausgestrecktem Arm beim Slide gestürzt, zack – Unterarm durch. Woher auch immer der fatale Befehl kam, war anscheinend so im Gehirn vieler eingespeichert. Die Gegenbewegung ist der Schlüssel, klein und rund machen, abfangen.

Und wieder fallen
Und wieder fallen
Fallen
Fallen
Bleibt stabil!
Bleibt stabil!

Die schräge Ebene und der Kreis

Das richtige Abfangen ist keinesfalls ein weiterer Weg, sondern unserer Meinung nach der erste, um Verletzungen beim Skateboardfahren zu vermeiden. In Sekundenbruchteilen entscheidest Du, ob Du den nicht gestandenen Trick noch auslaufen kannst oder besser auf die ein oder andere Weise stürzen solltest. Ob Du nun seitlich oder sonstwie fällst – niemals platt oder abgeknickt (Hintern zuerst) sondern immer so, dass Dein Körper auf dem Weg nach unten eine schräge Ebene bildet. Einschläge mit der Hüfte werden vermieden, die Hände können durch Abklatschen Bewegungsenergie schlucken.

Der Boden ist Dein Freund

Du brauchst keine Angst vor dem Sturz zu haben. Stell Dir einfach vor, der Boden wölbt sich um Dich herum und Du beschreibst mit Deinem Körper einen Kreis. Du wirst die absolute Kontrolle zu schätzen wissen. Die regelmäßige Wiederholung Deiner Tricks lässt Dich besser werden. Und genauso gehört zu dieser Routine das Aufwärmen, Dehnen, der Muskelaufbau, sinnvolle Ernährung und auch ein gezieltes Falltraining. Näheres erfährst Du im praktischen Teil bei Angeboten von SKATEBOARD BAYERN in Kooperation mit anderen Sportschulen.

Die Steigerung des Tagesprogramms - die Flugrolle.
Die Steigerung des Tagesprogramms - die Flugrolle.

Location: Allkampfcenter Münsterhausen
Trainer: Jürgen Atzkern, Aikido
Veranstalter: BRIV e. V., Sparte Skateboard
Teilnehmer: Skateboarding München e. V., FSV Inningen Abt. Skateboard, RAZED e. V.
Fotos: @snake

Ukemi Workshop

Beweglichkeit und vor allem gezieltes Aufwärmtraining sind die Voraussetzung für möglichst verletzungsfreien Sport.

Wir wissen, dass Skateboarder ab einem gewissen Niveau parallel das Sturzrisiko erhöhen. Wir leben immer mit dem Schmerz, 99x fallen um beim hundertsten Mal den Trick endlich zu stehen. Wir haben das Durchhaltevermögen, beißen uns durch. Aber – umso jünger und flexibler, desto eher verkraftet man die Stürze scheinbar locker. Dennoch sind einige Verletzungen bei solchen Stürzen vermeidbar, auffallend ist es oft der gestreckte Arm beim Mr. Wilson der in hässlichen Brüchen enden kann. Im Rahmen des geförderten Programms “Skatemobil” hat die Sparte Skateboard des bayerischen Verbands erstmalig unsere Coaches als auch angehende Athleten versuchsweise durch einen erfahrenen Aikido-Trainer schulen lassen.

Vor allem rückwärts fallen will gelernt sein. Du beginnst immer mit kleinen Übungen ohne Tempo und steigerst Dich schrittweise. Eine weiche Matte dämpft Fehlversuche und schafft ein wenig Sicherheit für absolute Anfänger.
Vor allem rückwärts fallen will gelernt sein. Du beginnst immer mit kleinen Übungen ohne Tempo und steigerst Dich schrittweise. Eine weiche Matte dämpft Fehlversuche und schafft ein wenig Sicherheit für absolute Anfänger.

Fallen gehört zum Skaten, deshalb gehört Fallen zum Trainingsumfang

Ziel: Richtig Fallen und Abrollen beim Skateboarding

Termine: jeweils Samstag, 10.12. u. 17.12.2022
Zeit: 14:00 – 16:00
Teilnehmer: ca. 5 – max. 15 Personen

Schwerpunkte
– Abrollen vorwärts/rückwärts
– Hartes Fallen rückwärts (vorwärts nur am Rande)
– Hartes Fallen seitlich

Ablauf
– Aufwärmen, Stretching
– Einfache Übungen
– Runder Rücken
– Ober- und Unterkörper koordinieren
– Rollen
– Kniend/sitzend
– Kniestand
– Stehend
– Fallen
– Hauptsächlich seitlich
– Rückwärts

Aufteilung Tag 1/Tag 2
– Tag 1 mehrheitlich Übungen und einfache Rollen (ca. 70%)
– Tag 2 mehrheitlich Rollen und Fallen aus stehender Position (ca. 70%)

Der erste Termin lief sehr gut und wir sind gespannt auf den folgenden. Wir bedanken uns bei Jürgen sowie Willi und Josef Mayer von der Allkampfschule für das Bereitstellen der Räume. Ein wenig an der Stellschraube drehen und dokumentieren, dann können wir den Coaches und angehenden Athleten ein sehr gutes Werkzeug an die Hand geben.

Location: Allkampfcenter Münsterhausen
Trainer: Jürgen Atzkern, Aikido
Veranstalter: BRIV e. V., Sparte Skateboard
Teilnehmer: Skateboarding München e. V., FSV Inningen Abt. Skateboard, RAZED e. V.
Fotos: @snake

Richtig Fallen mit einer geflogenen Vorwärtsrolle. So heftig aber realistisch wie Rollsplit - gestoppt, reagiert und relativ sanft gelandet. Einzige Außnahme - auf rauhem Asphalt sieht das nochmal anders aus.
Richtig Fallen mit einer geflogenen Vorwärtsrolle. So heftig aber realistisch wie Rollsplit - gestoppt, reagiert und relativ sanft gelandet. Einzige Außnahme - auf rauhem Asphalt sieht das nochmal anders aus.
Klein machen, fast zur Kugel werden ...
Klein machen, fast zur Kugel werden ...
Keep the good times rollin'
Keep the good times rollin'

Vereinsausflug Würzburg

RAZED on Tour

War längst an der Zeit, wieder mal ne kleine Tour zu starten. Innsbruck, Regensburg oder Ulm – da wir mindestens einen BMXer am Start hatten, fiel die Wahl ganz klar auf Regensburg. Vor allem die Miniramp ist im Gegensatz zu Ulm nicht so glatt wie gefühlt die Schlittschuhbahn. Auch wenn das Flat im Streetbereich schon auch ne etwas griffigere Oberfläche haben könnte, war es einfach nur ne geile Session. Wir haben uns teilweise länger nicht gesehen, da müssen’s nicht immer die oberharten Tricks sein, um miteinander Spaß zu haben. Trotz Maske tragen im Zug hatten wir auch dort ne gute Zeit, irgendso ein Köter hat sich mit Martin angefreundet und wollte Aufmerksamkeit. Martin war heute eh der Beste, 5x mit dem BMX in die Rampe gedropped – 2x Hangup und ordentlicih zerlegt, trotzdem gelacht und alles heil, geil! Zack, Dosenbier und für manche nur Saft und Wasser, Talkie Talkie – 2 Stunden rumgebracht. Zurück in Augsburg haben wir’s dann auch sauber in der Haifischbar ausklingen lassen, Weihnachtsfeier ’22. Diesmal Krankheitsbedingt weniger Teilnehmer als sonst, aber macht nichts – lieber dann öfter und regelmäßig. Schmeckt auf alle Fälle nach mehr, der nächste Ausflug dann wieder mit Übernachtung. Diesmal hat’s uns das leider wegen nem Buchungsfehler in der Matrix verhagelt. Keep the good times rollin’ ….

Micha rockt die Miniramp immer noch, als würd er nichts anderes machen.
Micha rockt die Miniramp immer noch, als würd er nichts anderes machen.
Styles for miles, Mark verlässt sein Nest und zieht nach Leipzig. Geiles Ding, freu Dich schon mal wenn wir Deine Bude beim nächsten Ausflug zerlegen ;)
Styles for miles, Mark verlässt sein Nest und zieht nach Leipzig. Geiles Ding, freu Dich schon mal wenn wir Deine Bude beim nächsten Ausflug zerlegen 😉
Außen hässlich, aber innendrin schön ... chaotisch. Irgendwas mit Blunt vom alten Hund.
Außen hässlich, aber innendrin schön ... chaotisch. Irgendwas mit Blunt vom alten Hund.
Rollin Romi haut einen raus und slidet
Rollin Romi haut einen raus und slidet

2. Trainermeeting Ulm

19 Kids, 10 Coaches, beste Mischung

2. Trainermeeting November in Ulm

Am Samstag, den 26.11. haben wir uns erneut in Ulm getroffen. Wir, das heißt – Skateboard-Coaches aus Mitgliedsvereinen des Bayerischen Rollsportverbands und Kids auf der Achse von München über Augsburg, Burgau und Ulm bis Stuttgart. Diesmal stieß dann auch der Regio-Trainer Süd Chrisor mit einem Großteil des Regio-Kaders zu uns.

Wir hatten also eine extreme Bandbreite von Anfängern bis hin zu Contest-erfahrenen Amateuren die einfach heiß auf eine Session waren. Ein ordentliches Aufwärmen wurde angeleitet durch einen der künftigen Landestrainer, kritisch beobachtet und ergänzt durch alle anwesenden Coaches. Wir haben mehrere Gruppen gebildet, die je nach Level durch unsere Trainer angeleitet wurden. Hierbei ging es von leichten Korrekturen bis hin zum erlernen neuer Tricks z. B. am Downrail. Mit einer helfenden Hand als Unterstützung ist die Angst schon kleiner. Bei den mehr als fortgeschrittenen, sprich – den Regio- und Landes-Kader-Kandidaten ging es dann um Simulation einer Contest-Situation. Zeitdruck, Bail, Lines trotzdem zu Ende fahren um Punkte zu sammeln – so konnte sich dann auch die Handvoll Anfänger ein Bild davon machen, wie begleitete Leistungssteigerung funktionieren kann. Und unabhängig vom Leistungssportgedanken war es spannend für alle Kids, einfach mal zu sehen wie andere gleichaltrige so unterwegs sind. Vor allem wurde mal wieder eines deutlich – der massive Unterschied des Niveaus im Vergleich derjenigen, die ordentliche Skateparks und sogar überdachte Möglichkeiten haben – und denen, die sich mit Tiefgaragen, Zwangspause oder weiten Wegen behelfen müssen. Die Coaches wundern sich immer noch, wie denn in Deutschland ein ordentlicher Strukturaufbau für unsere olympische Sportart gelingen soll.

Vergessen wir den Gedanken wieder. Flip das Grip & youth first! Nach gut 3 Stunden Session gab es dann eine finale Besprechung. Voneinander lernen im Umgang mit den Kids, Abschauen beim Vermitteln von Tricks und Austausch von Gedanken hinsichtlich ähnlicher Aktionen standen im Fokus. Für das Thema Ernährung, vor allem der richtige Umgang mit dem Körper vor einem Wettkampf oder im Training, blieb diesmal leider zu wenig Zeit. Danke an alle Beteiligten, allen voran Emu, dem Local Hero, der die Halle aufgesperrt und sich um uns gekümmert hat. Wir freuen uns auf mehr Austausch und Happenings dieser Art (Folgeveranstaltung: tba).

 

Location: Reithalle Ulm
Veranstalter: BRIV e. V., Sparte Skateboard
Vereine: Skateboarding München e. V., Skateclub Burgau e. V., RAZED e. V.
Fotos: @niko.now

Hanson nutzt eine Pause, um ein wenig über die richtige Ernährung im Training darzustellen.
Hanson nutzt eine Pause, um ein wenig über die richtige Ernährung im Training darzustellen.
Flip das Grip, tausendmal Bewegungsabläufe durchziehen bis es automatisch läuft.
Flip das Grip, tausendmal Bewegungsabläufe durchziehen bis es automatisch läuft.
Chrisor, unser Regional-Trainer Süd, zeigt wie Trick-Support funktionieren kann
Chrisor, unser Regional-Trainer Süd, zeigt wie Trick-Support funktionieren kann
Chrisor, unser Regional-Trainer Süd, zeigt wie Trick-Support funktionieren kann
Chrisor, unser Regional-Trainer Süd, zeigt wie Trick-Support funktionieren kann
Parallelverschiebung, Ollie to 50/50 - wie Treppensteigen, eine Übung zum Einstieg in die Begriffswelt von Board-Control - für Zufallstreffer ist kein Platz.
Parallelverschiebung, Ollie to 50/50 - wie Treppensteigen, eine Übung zum Einstieg in die Begriffswelt von Board-Control - für Zufallstreffer ist kein Platz.

Nachwuchsförderung und Trainermeeting Ulm

Nachwuchs- und Trainermeeting in Ulm

Es ist neblig und feucht, langsam kriecht die Kälte die Knochen hoch. Wie schön, wenn man eine Halle hat. Skateboard Bayern mit den aktiven Vereinen auf der Achse von München über Augsburg und Burgau hat sich das auch gedacht und im Rahmen des Nachwuchsförderprogramms “Skatemobil” erneut zum Nachwuchs- und Trainermeeting gerufen. Abwechselnd haben die Coaches den anwesenden Kids Tricks und Tipps vermittelt. Ein guter Anfang, um sich auszutauschen und zu vernetzen, Skills zu verbessern und neue Wege zu gehen.

Hier wird genau hingeschaut! Wann ist der richtige Moment zum Abpoppen, was macht der Oberkörper - wo schaut der Rider hin?

Kein Zurück, es geht Voran

Alle Beteiligten haben viel Erfahrung im Bereich Skateboard, teilweise auch Snow und Surf – somit vereinen wir künftig mit weiteren Coaches und Vereinen alle Boardsportarten im Netzwerk von Skateboard Bayern. Den Anteil pädagogischer Fachkräfte in unserem Verein zu erhöhen ist ein Ziel für die nächsten Monate und Jahre. Ob beim Erstkontakt oder auch gezielte Nachwuchsförderung im Leistungssport (Aufbau Landeskader Bayern) – wir haben Bock!

Rollin Romi, Assistenz für Skateboardkurse und angehende Ergotherapeutin wird das Angebot des Vereins künftig um Rollschuhkurse erweitern. Wir freuen uns schon!
3 Dudes, Augsburg-Burgau-Connection
Alf war natürlich auch dabei. Sk8boarding4Life - so sieht's aus.
Nach längerer Verletzungspause zurück aufs Brett, da führt kein Weg dran vorbei.
Hanson, Gorilla-Aktivist und dieses Jahr wahrscheinlich schon mehr Workshops gegeben als andere Lachfalten haben.
Haltung ist alles - und eine helfende Hand.
Oh Danny-Boy, genau so kennen wir ihn. Macht immer wieder Spaß, ihn auf ne Session zu treffen. Einer der zuverlässigsten Coaches von Skateboarding München e. V., der uns bekannt ist.
Danny-Boy dropped die große Quarter. In der Reithalle ist von niedrig bis ziemlich hoch so jedes Obstacle geboten, was man braucht. Auch wenn's ein wenig Bike-lastig ist und der Boden stellenweise auch zum Schlittschuhfahren taugt.
Holger, sauguter Skater und aktiv im Skateclub Burgau e. V. Hat die Kids sicher nach Ulm und wieder zurück gefahren. Willkommen im Kreis der Coaches.
Tom, letztes Jahr mal unglücklich verletzt, ist wieder voll dabei mit Spaß in den Backen.

Preis des Präsidenten

Preis des Präsidenten

Am Donnerstag, den 27.10.2022 – eigentlich schon ein paar Tage zuvor – gab es eine ordentliche Überraschung für Vladislav (“Vladislove”) Hirschfeld, langjährigens Mitglied seit Gründung des Vereins 2010.

Der Preis des Präsidenten des Bezirks Schwaben würdigt das ehrenamtliche Engagement in Sportvereinen. Ausgezeichnet werden Vereine oder Einzelpersonen, die mit ihren Angeboten oder Projekten eine Verbindung zu den Aufgaben des Bezirks Schwaben herstellen und für die Gesellschaft und das soziale Gefüge vor Ort eine integrative Wirkung entwickeln. Heuer wurden Vereine prämiert, die Menschen und insbesondere geflüchtete Personen mit und ohne Behinderung zusammen bringen und dadurch Höchstleistungen für ihre Mitmenschen und Umgebung erzielen.

Vladislove wurde nicht nur stellvertretend sondern insbesondere für sein Engagement während der Ukraine-Krise und Pandemie-Situation geehrt. Vor allem der Fakt, dass er direkt nach Beginn des Ukraine-Krieges über eine NGO-organisierte Busreise an der Grenze zur Ukraine  mit weiteren Helfern Flüchtlinge aufgelesen und Familien von München bis Karlsruhe untergebracht hat, verdient unseren tiefen Respekt. Seine Aktionen in den Jahren zuvor seit 2014, der Austausch mit der ukrainischen Skateboardszene hat immer wieder deutlich gemacht, wie sehr man das Skateboard als Werkzeug einsetzen kann, um Grenzen zu überwinden – oder gar nicht erst entstehen zu lassen. 2015 hat er den Gedanken von AutistaSkates®* nach Charkiv gebracht und in einer Einrichtung für Special Children, insbesondere Autisten, einen Skateboardkurs abgehalten. Ein echter Botschafter auf dem Skateboard für die gute Sache.
 Seit der Ankunft von geflüchteten Kindern aus dem Kriegsgebiet Anfang 2022 hat er sich bemüht, mehrmals Skateboardkurse in Augsburg anzubieten um hier einen Anker zu schaffen. Danke!

 

Lach-, Krach- und Mitmachgeschichten

Nachbericht ARRR – Testival 02.10.2022

Am Sonntag, den 02.10.2022, luden die Abteilung Skateboard des FSV Inningen in Kooperation mit RAZED Skateboarding Club Schwaben e. V. zum Rocken und Rollen ein. Teile der Skateboardszene Augsburgs und Umgebung folgten dem Ruf trotz schlechtester Wetterprognose in den Skatepark des FSV Inningen. 58 zahlende Gäste, zahlreiche Kinder (kostenloser Eintritt), sowie 10 Helfer und 19 Bandmitglieder versammelten sich, um ihre Subkulturen und den sportiven Teil auszuleben. Was gibt’s besseres als bei Livemusik rollend in den Abend zu feiern.

Um 14:00 öffneten die Tore und bei grauem Himmel kamen einige, um den noch trockenen Skatepark zu nutzen. Von Profis, langjährigen TeilnehmerInnen unserer Skatekurse und Neulingen, war der Park schnell gefüllt. Zeitgleich wurden im Konzertzelt die letzten Vorbereitungen getroffen, damit die vier Bands später den Feierabend einläuten können.

Wenig später setzte leider Regen ein und hat die Skatesession unterbrochen, im warmen trockenen Zelt gab es dann Kaltgetränke von FrauGruber Craft Brewing, ausgeschenkt von Mike (The Drunken Monkey). Die indische Küche aus dem Vereinsheim des FSV Inningen bot extra für uns vegetarische und non-veg. Speisen to-go an. So ließ sich die Zeit gut überbrücken, bis es schließlich um 17:00 mit der Musik losgehen konnte.

Den Anfang machte Tequila Disaster aus Augsburg, welche die Menge schnell den Regen vergessen ließ. Die dunkle und rauhe Stimme des Sängers gepaart mit dem permanent in Bewegung befindlichen Keyboardfreak gibt die Richtung vor – Dark Surf. Wir sind gespannt, was die Neulingen in den nächsten Jahren noch so abliefern. Danach gaben „The Necronautics“ aus Mannheim in minimierter 3er-Besetzung ihren gewohnt geilen Surfsound zum Besten. Maskiert wie rockende Unterwasserfreaks kann man dem Zitat von Gitarre und Bass nur zustimmen („Der Soundtrack für ein Tarantino Roadmovie“). So sexy und wild tanzte auch die Meute und ehrt in stilvollem Gedenken die Urbesetzung, schwelgt in Erinnerung an den Auftritt in der BlueBox (Out of the blue).

Gefolgt wurde der Auftritt von Fluchtversuch aus Augsburg. Schneller, melodischer Punkrock mit deutschen Texten zu dem man sich doch gerne in wildem Pogo berauscht. Den Abschluss eines verregneten, aber doch sehr gelungenen Abends machten The Innocent Prostitutes, ebenfalls aus Augsburg. Mit ihren bekannten Klassikern zeichneten sie dem Publikum ein breites Grinsen ins Gesicht.

Unser Fazit: es war ein verregneter Startschuss mit vielen Widrigkeiten denen wir getrotzt haben um unsere Teamfähigkeit erneut auf die Probe zu stellen. Einer Fortsetzung steht nichts mehr im Weg, zeitnah planen wir den nächsten Termin. Dieser wird aber deutlich vor dem diesjährig spontan gewählten liegen. Dass trotz des Wetters und der kurzfristigen Ankündigung doch einige Gäste ihren Weg nach Inningen gefunden haben, ist ein gutes Zeichen für die Szene. Danke an alle die gekommen sind und uns bewiesen haben, dass dieses Format an diesem Ort Potential hat ein fester Bestandteil des Skateboard- und Konzertkalenders in Augsburg zu werden.

Euer Team RAZED, Außengruppe Augsburg

@fluchtversuch_official @tequila_disaster @the_necronautics
#theinnocentprostitutes #skate #skatepunk #punk #punkrockgirl #live #augsburg #inningen
#fluchtversuch #augsburg #punkrock #punkrockband #live #gig #band #music #thenecronautics #tequiladisaster #fightnazis #fightracism #oneoneisillegal #surfmusic #surf #mannheim #skateboarding #razed #livemusic #livekulturmannheim #twang #trash #jörgteichert #christianhuber #brothers